Die Polizeizone Eifel wird ab Mitte November und im  Dezember verstärkt die Einhaltung der verschiedenen Regelungen in Bezug auf den Unterhalt von Hecken und Parzellen, frei umherlaufende Hunde und das sichtbare Anbringen von Hausnummern kontrollieren. Verstöße werden mit Verwaltungsstrafen bis zu 350 € geahndet.

Die Verwaltungspolizeiliche Verordnung der Eifelgemeinden sieht u.a. folgende Bestimmungen vor:

Unterhalt Hecken

Das Ausästen von Bäumen und Hecken ist jährlich vor dem 1. November vorzunehmen.
Hecken und Anpflanzungen, durch die das Eigentum und die öffentliche Straße begrenzt werden oder die in der Nähe der öffentlichen Straße angelegt sind, müssen das ganze Jahr über so gepflegt werden, dass sie nicht auf die öffentliche Straße ragen, keine Sichtbehinderung darstellen und niemanden behindern.

Hinweisschilder, die Stromversorgung, das Kabelfernsehen, die öffentliche Beleuchtung, Elektro-, Telefon-, Fernsehverteilermasten oder -kasten und die Bürgersteige müssen frei bleiben.

Die Hecken müssen auf einer Höhe von 1,40m begrenzt bleiben, insofern sie sich in einem Abstand von unter drei Metern von der Grenze der Straßenfahrbahn befinden.

Die durch das Beschneiden der Hecken entstandenen Abfälle müssen unverzüglich aufgehoben und weggeräumt werden.  Radwege und Bürgersteige müssen besenrein gesäubert werden.

Unterhalt Parzellen

In geschlossenen Ortschaften oder Wohngebieten müssen Parzellen, die brach liegen, bebaut sind oder als Weideland dienen, einwandfrei sauber gehalten werden.
Im Prinzip müssen diese Parzellen zweimal jährlich gemäht oder gesäubert werden: das erste Mal vor dem 15. Juli und das zweite Mal vor dem 30. September.


Streunende Hunde

Es ist verboten, Hunde unbeaufsichtigt streunen zu lassen oder ihnen Auslauf zu öffentlichen oder privaten Orten, die der Öffentlichkeit zugänglich sind, zu gewähren. Hunde müssen an der Leine geführt werden.

Hausnummern

An der Straßenfassade jedes Gebäudes, dem die Gemeindeverwaltung eine Hausnummer zugeteilt hat, muss eine Hausnummer angebracht werden. Diese muss jederzeit von der Straße aus gut sichtbar sein. Befindet sich das Gebäude in zweiter Reihe, muss die Hausnummer an der öffentlichen Straße angebracht werden.  

Diese Bestimmungen dienen dazu, das Zusammenleben sicherer zu gestalten und die Lebensqualität in unseren Ortschaften zu erhalten.

Gemeinsam sicher leben – Ihre Eifelpolizei für Sie!